Warum der AKEP wieder als Sponsor dabei ist!

Logo_AKEP_CMYK-e1300713151929

Wir freuen uns, dass der AKEP als treuer Sponsor zum dritten Mal dabei ist. Ein großes Dankeschön schicken wir nach Frankfurt, wo Michael Schneider ein paar Fragenvon uns beantwortete.

Der Arbeitskreis Elektronisches Publizieren vertritt die Interessen der Deutschen Verlage zu allen Fragen der Digitalisierung.

Lieber Michael Schneider, was reizt den AKEP daran, das eBookCamp bereits im dritten Jahr zu unterstützen?

Michael Schneider © Petra Gass

Michael Schneider © Petra Gass

Wir waren von Beginn an begeistert von der Idee eines Barcamps zum Thema E-Book und haben uns sehr gefreut, dass eine engagierte Truppe norddeutscher Kollegen sich kurzerhand des Themas angenommen haben und zum eBookCamp einluden. Da wollten wir dabei sein! Die Dynamik, die dieses jährliche Treffen entwickelt, hat uns (und Euch) ja Recht gegeben. Nicht ohne Grund kommt das eBookCamp im Frühjahr 2014 ja nun auch nach Bayern…

Wie werden die E-Book-Verkaufspreise sich deiner Meinung nach entwickeln?

Der Börsenverein macht eine jährliche, umfassende Studie zum E-Book-Markt in Deutschland, in der wir natürlich auch der Preisentwicklung nachspüren. Über 60 Prozent der Verlage gehen der Studie nach davon aus, dass die Preise für E-Books zukünftig sinken werden. Gleichzeitig investieren die Verlage massiv in die Entwicklung des Digitalgeschäfts – wie schnell sich die Preise also nach unten bewegen, ist vor diesem Hintergrund die entscheidende Frage.Worin siehst du persönlich den größten Vorteil von E-Books?

Muss ich in E-Books Vorteile sehen? Ich sehe vor allem Spezifika, die digitale von nicht digitalen Inhalten unterscheiden. Eine der für mich wichtigsten Eigenschaften ist die Interoperabilität. Klingt sperrig, ist aber – aus meiner Sicht – der Schlüssel für die spannenden Aspekte einer digitalen Lesezukunft.

Im nächsten Jahr wird es zum ersten Mal auch ein eBookCamp in München geben. Wie kam es zu der Idee, das Hamburger eBookCamp nach München zu locken? Und gibt es schon konkrete Daten?

Die Dynamik des E-Book-Camps in Hamburg ist ansteckend! Es kamen ja relativ schnell Rückmeldungen mit dem Wunsch nach einer solchen Kreativ- und Austauschplattform auch für den Süden der Republik. Zusammen mit Euch, dem Landesverband Bayern und der Kommission E-Book im AKEP sind wir sehr froh, diesem Wunsch nun entsprechen zu können. Am 15. Februar 2014 startet das erste E-Book-Camp Süd! Die Anmeldung läuft bereits und wir bemühen uns rund um das E-Book-Camp noch eine ganze Reihe anderer Highlights in die Bayerische Landeshauptstadt zu bringen – mitmachen lohnt sich also!


Wer macht welche Session? Wir stellen vor: E-Book-Startups aus Berlin und Hamburg

Christiane FrohmannFrohmann Verlag – Christiane Frohmann ist seit 2011 Digitalverlegerin. Im Frohmann Verlag erscheinen Neue Literaturen sowie die von Stephan Porombka (UdK Berlin) herausgegebene Reihe GENERATOR, die sich dem Denken des Nächsten widmet. Die ersten beiden GENERATOR-Titel ‚Cat Content. Ein Gespräch‘ und ‚Twitteratur. Digitale Kürzestformen‘ sind gerade bei der Frankfurter Buchmesse vorgestellt worden. Den spielerischen Umgang mit der Übergangskultur, wie er die verlegerische Arbeit bei Frohmann kennzeichnet, zeigt auch die aktuelle Gratisdownloadaktion „Ein gutes Buch ist ein Geschenk„.

 
 
 

Ring eBooksRing eBooks ist ein digitaler Verlag und Designstudio, das 2012 in Berlin von Elisabeth und Scott Alexander gegründet worden ist. Wir sind spezialisiert auf die Konzeption, Design und Produktion von enhanced eBooks für das Apple iPad, den Amazon Kindle, das Barnes & Noble Nook und andere aufkommende Geräte. Unser Ziel ist es, ästhetisch ansprechende enhanced eBooks zu produzieren, deren Qualität einem schön gedruckten Bildband in nichts nachsteht. Unsere eigene Edition von enhanced Kunst-und Kinder-eBooks ist in den führenden On-line Shopsvon Apple und Amazon international erhältlich. Mit dem amerikanischen Schriftsteller Jim Tully eröffnen wir unserer Serie ‚Lost Lit‘, mit der wir längst in Vergessenheit geratene Weltliteratur in das digitale Zeitalter retten möchte. www.ringebooks.de

 

Jan KarstenCulturBooks ist ein reiner eBook-Verlag aus Hamburg und Berlin. Betrieben von Zoë Beck, Jan Karsten sowie Kirsten Reimers, erscheint ab Oktober 2013 ein vollständiges Programm von mehr als 20 Titeln mit einem Konzept, dem die denkbar einfachste Idee zugrunde liegt: Wir publizieren nur die Texte, die uns gefallen. Erst wenn wir voll hinter einem Titel stehen, nehmen wir ihn ins Programm auf. Statt dem Mainstream zu geben, wonach er verlangt, suchen wir das richtige Publikum für die Texte, die uns begeistern. Das eBook bietet die besten Möglichkeiten für alles, was im von Formeln dominierten Massenmarkt untergeht: ungewöhnliche Formate, Texte zwischen und außerhalb der Genres – wir suchen sie, finden sie und präsentieren sie, damit sie zielgenau ihr Publikum finden. CulturBooks veröffentlicht Originale und Ersterscheinungen, hält im Print Vergriffenes verfügbar und kümmert sich um Lizenzausgaben. Die Bandbreite reicht dabei von der CulturBooks-Single, über die Maxi, das Album bis hin zum Longplayer mit über 500 Seiten.


Wer macht welche Session? Wir stellen vor: Steffen Meier

Der Preis ist heiß – alles billig, oder was? Der E-Book-Preis aus verschiedenen Blickwinkeln betrachtet.

Der Verlag will hartes Geld, der Selfpublisher seinen Namen verbreitet sehen. Der Kunde will so wenig wie möglich bezahlen, der Raubkopierer gar nichts. Von allen Seiten wird gezogen am armen kleinen E-Book-Preis, jeder streitet über ihn oder sucht den Heiligen Gral des vermeintlich richtigen Preises. Und ist gar der E-Book-Markt nicht doch noch zu jung um so etwas wie einen „Marktpreis“ festlegen zu können?

Allerortens also Wildwest. Wir wollen aber nicht die Pferde satteln und ratlos in den Sonnenuntergang reiten, sondern alle Faktoren, die hier eine Rolle spielen, von der Mehrwertsteuer bis hin zum afrikanischen Verlegermitbewerber sondieren und uns in der gemeinsamen Diskussion auf die Suche machen – nach dem „richtigen“ E-Book-Preis.

Steffen Meier
Steffen Meier leitet den Verlagsbereich Online Ulmer Verlag – er beschäftig sich mit Themen wie eBooks, Mobile, Apps, Web, SocialMedia, Zukunft des Publizierens und den Tragödien des publizistischen Alltags.
U.a. Blogger auf www.meier-meint.de, Buchautor, Autor von Fachartikeln in Branchenmagazinen, Referent an verschiedenen Bildungseinrichtungen in der Buchbranche, Sprecher des AKEP (Arbeitskreis elektronisches Publizieren) des Börsenvereins, Mitglied der Kommission Digitale Medien der Deutschen Fachpresse.


Wer macht welche Session? Wir stellen vor: Johanna Schaumann

Marketingaktionen für E-Books: Learning by Doing, Trial and Error – oder doch gezielt planbar?

Die Herstellung und der Vertrieb von E-Books sind inzwischen in den Verlagen gut umgesetzt, fast Alltag. Aber das Marketing steht erst am Anfang. In ihrer Session möchte Johanna Schaumann die Möglichkeiten für das E-Book-Marketing darstellen. Dabei möchte sie vor allem auf die Themen Preisfindung, Preisaktionen und Freebooks eingehen, Beispiele für Marketingaktionen geben und in einer lebhaften Diskussion Erfahrungen austauschen.

Johanna Schaumann, Carl Hanser Verlag, Sessionleiterin beim eBookCamp 2013Nach dem Studium der Ökotrophologie an der TU München Weihenstephan war Johanna Schaumann als selbstständige Druck- und Medienberaterin tätig. Seit 1997 ist sie im Carl Hanser Verlag verantwortlich für die Produktion, die Auslieferung und das Marketing im Bereich Elektronische Publikationen. Ihre Arbeitsschwerpunkte sind u. a. die Einführung und Betreuung der E-Book-Workflows im Fachbuchverlag und in der Belletristik, das Projektmanagement App-Produktion sowie die Einführung von Metadatenmanagement und Onix im Gesamtverlag. Zudem arbeitet sie in der E-Book-Kommission des AKEP mit.


Wer macht welche Session? Wir stellen vor: Kathrin Blum, Jan Krutisch und Benjamin Rabe

Wer und was steckt dieses Jahr hinter den Sessionthemen des eBookCamp 2013? Hier stellen wir euch nacheinander unsere Sessionleiter und ihre Session vor.

Lehrjahre eines digitalen Projekts

Kennengelernt haben sie sich beim eBookCamp 2012 – nun, ein Jahr später berichten Kathrin Blum,  Programmleiterin bei Rowohlt, Jan Krutisch, freiberuflicher Softwareentwickler und Benjamin Rabe, freiberuflicher Frontend-Entwickler, was sich innerhalb eines Jahres aus ihrer Bekanntschaft entwickelt hat: nämlich ein technisch aufwändiges und mit dem Leser interagierendes Episoden-E-Book namens „Deathbook“. In ihrer Session werden sie aufzeigen, welche organisatorischen Herausforderungen solche Projekte mit sich bringen, wie sich die Welt der Buchverlage und der Softwareentwicklung zwar eine Menge gegenseitig abverlangen, gleichzeitig aber auch sehr viel voneinander lernen können – sei es über alternative Kommunikationswege, unbesetzte Rollen und unerfüllte – oder auch weit übertroffene Erwartungen.

Kathrin Blum von Rowohlt ist Sessionleiterin beim eBookCamp 2013

Kathrin Blum
© Rowohlt Verlag

Kathrin Blum war lange Jahre Programmleiterin des Wunderlich Verlags, dem kommerziellen Imprint der Rowohlt Verlage. Dann erwischte sie der digitale Virus. Dabei entstand der digitale Serienroman „Deathbook“, ein spannender multi- und transmedialer Thriller, der seit Ende September einmal wöchentlich erscheint. Im Moment ist sie in Elternzeit und hofft ganz viel an ihrem efiction Blog arbeiten zu können, danach wird sie sich zusammen mit ihrem Kollegen Uwe Naumann um die Projektkoordination E-Book der Rowohlt Verlage kümmern.
 
 
 

Jan Krutisch leitet eine Session beim eBookCamp 2013

Jan Krutisch © Klaudia Setzer

Jan Krutisch, Softwareentwickler aus Leidenschaft und begeisterter eBook-Konsument und eBook-Reader-Leichen-Sammler. Er liest viel und schreibt gerne: Software für das Web, Fachtexte für Zeitschriften und Blogeinträge unter http://jan.krutisch.de/.

 
 
 
 
 
 
 

Benjamin Rabe ist Sessionleiter beim eBookCamp 2013

Benjamin Rabe © privat

Benjamin Rabe arbeitet als freiberuflicher Frontenddesigner und verbringt seine Tage in den Weiten des Social Web, mit HTML und CSS. Seine Nächte verbringt er mit dem Finger auf dem iPhone – als Fingerpainter. Benjamin gehört zu einer eingeschworenen und weltweit vernetzten Gruppe von Malern, die direkt auf dem iPhone oder iPad malt und großartige „mobile Art“ erstellt. Mehr zu sehen gibt es auf Benjamins Blog www.fingerpainted.it.


Wer macht welche Session? Wir stellen vor: Nina Kreutzfeldt

Wie wird der Kuchen künftig verteilt? E-Book-Kalkulation im Verlag

Nina Kreutzfeldt ist Geschäftsführerin von Kreutzfeldt digital. Sie berät Verlage und andere Akteure zur E-Book-Strategie und begleitet innovative digitale Projekte. In ihrer Session geht es um die Frage, wie eine Verlagskalkulation für E-Books konkret aussieht und wer künftig Gewinner und Verlierer sein könnten. Ausgehend von einer Musterkalkulation wird sie mit den Teilnehmerinnen und Teilnehmern diskutieren, welche Stellschrauben es gibt, wo die größten Spielräume aber auch Unsicherheiten sind – und wohin die Reise gehen könnte. Mitzubringen sind: Neugier, sehr gern eigene Beispiele und Erfahrungen, ein kritischer Blick und ein wenig Lust auf „Jonglieren mit Zahlen“.

Nina Kreutzfeldt Portrait


Wer macht welche Session? Wir stellen vor: Ursula Welsch und Fabian Kern

Anspruchsvolle EPUB-E-Books selber machen – ein Werkstattbericht

EPUB und anspruchsvolle Layouts – geht das zusammen? Ursula Welsch und Fabian Kern haben es ausprobiert: Gemeinsam haben sie den Bildband „Leben und Werk von Lou Andreas-Salomé“ als EPUB2- und EPUB3-E-Books umgesetzt. Die Inhalte stellten wegen der vielen Illustrationen und der Text-/Bild-Mischung hohe konzeptionelle und strukturelle Anforderungen. Als Ausgangsbasis für das Projekt dienten MS-Word-Daten, der Umweg über Satzsysteme oder XML wurde ausgelassen – ein Workflow, den die beiden Sessionleiter für zukunftsträchtig halten. Sie stellen die zentralen Features der E-Books vor und berichten, was während der Arbeit gut lief und was sie Nerven gekostet hat.

Ursula Welsch, XML-Schule, Welschmedien, Sessionleiterin beim eBookCamp 2013

Ursula Welsch begleitet Verlage, wissenschaftliche Institutionen und Unternehmen bei der Umsetzung von E-Publishing-Projekten, bei der Digitalisierung und bei der Einführung standardisierter E-Publishing-Workflows (www.welschmedien.de). Sie ist Inhaberin der XML-Schule, die individuelle Trainings zu E-Publishing-Technologien bietet, sowie Mitautorin der Publikation „E-Books konzipieren und produzieren“. Außerdem arbeitet sie als Dozentin für verschiedene deutsche Hochschulen.

 

 

Fabian Kern, Sessionleiter beim eBookCamp 2013

© Harald Henzler

Fabian Kern ist selbständiger Berater und Trainer für digitales Publizieren. Nach langjähriger Tätigkeit als Projektmanager in Fachverlagen hat er sich auf die technische Umsetzung von E-Books, Apps und Web-Anwendungen spezialisiert. Er ist als Dozent für die Akademie des Deutschen Buchhandels, die XML-Schule sowie für die Ludwig-Maximilians-Universität München tätig. Neben seinen regelmäßigen Blogbeiträgen auf www.dpc-consulting.de, www.smart-digits.com und e-book-corner.blogspot.de ist er zusammen mit Harald Henzler Verfasser von „Mobile Publishing“, das im November bei DeGruyter erscheint.