Sessionbericht: Generation Smartphone

Ihr wollt wissen, was in den Sessions passiert ist, die ihr beim eBookCamp verpasst habt? Oder habt gleich das ganze Camp verpasst? Lest einfach hier nach! Wir veröffentlichen nach und nach die Eindrücke unserer fleißigen Sessionpaten.

Kai Wels: Generation Smartphone – Die Kinder von heute sind die Kunden von morgen

von Sana Tornow

Ein zentrales Thema der Diskussion war die Frage, wie die Zielgruppe tickt. Dabei galt es auf die Entwicklungsstufen der 7 bis 13-Jährigen und 14 bis 17-Jährigen zu achten und hier die Unterschiede zu erkennen.

Vorweg ein paar Zahlen:

  • in deutschen Haushalten gibt es über 12 Millionen Kinder unter 18 Jahren
  • das erste iPhone ist 2006 auf den Markt gekommen
  • Erst seit den letzten knapp 15 Jahren gibt es Beobachtungen zum Nutzungsverhalten Jugendlicher mit mobilen Geräten.
  • bereits 3-Jährige sind mit dem Bedienen mobiler Geräte vertraut
  • 85% der 12 bis 13-Jährigen verfügen über ein eigenes Smartphone

Was wir uns bewusst machen müssen ist, dass 6-jährige eine Welt ohne Smartphone und Tablet nicht kennen. Alles, was irgendwie eine glatte Oberfläche hat, wollen sie direkt per Touch steuern. Für sie ist das Leben mit solchen mobilen Devices natürlich. Auch der Aspekt, dass „der Computer“ klein und tragbar ist, ist für sie völlig natürlich. Zudem die ständige und allgegenwärtige Erreichbarkeit, die Möglichkeit, alle Informationen im Web abrufen und nachschauen zu können. Informationen sind immer abrufbar und stehen mobil zur Verfügung. Für sie ist von Beginn an Text, Bild, Audio und Information mit Interaktion verknüpft und verbunden. Wir, die Generation der 90er und älter, hatten Bilderbücher oder Pappbilderbücher mit Klappen. Unsere Interaktion war das öffnen der Klappen und das Umblättern der Seiten.

Was machen die Heranwachsenden mit dem Smartphone?

Diese Frage ließ Kai Wels direkt von zwei Vertreterinnen der Generation Smartphone beantworten. In die Rolle einer 11-Jährigen und einer 16-Jährigen schlüpften dafür Laura Sonnefeld und Selma Wels. Eine Gegenüberstellung zweier Altersgruppen.

11-Jährige:

  • Lesen ist uncool, liest generell nicht gern
  • kein Interesse an eBooks
  • schaut Youtube, nicht Fernsehen
  • hat eigenen Youtube Channel zur Selbstdarstellung
  • nutzt WhatsApp intensiv (Sprachnachrichten > asynchrones Telefonieren, da sie nicht gut genug schreiben können für Text-Chats)
  • nutzt Gruppenchats in WhatsApp
  • kein Facebook
  • nutzt Instagram, hat eigenes Instagram-Profil und bespielt es aktiv
  • hat seit der Grundschule ein Handy/Smartphone
  • spielt gern Angry Birds

16-Jährige:

  • aktiver Fernsehkonsum
  • liebt Serien (HIMYIM, Sherlock, Big Bang etc.)
  • aktiv im kreativen Umfeld
  • liest gern
  • liest gern mobil (Smartphone)
  • liest hin und wieder auch ein Buch, bevorzugt Romane
  • schätzen Bücher als Geschenk und verschenken Bücher auch selbst
  • laden eBooks, wenn das Taschengeld leer ist
  • hatte erstes Handy/Smartphone mit 10
  • Smartphone ist ohne Vertrag, Prepaid
  • schreibt in der Schule nicht mit, sondern fotografiert das Tafelbild
  • kennen noch die analoge Welt, Leben ohne mobile Devices
  • kennen zum Teil noch die 16k Modems

Einige weitere Beobachtungen über das Mediennutzungsverhalten von Kindern und Jugendlichen:

  • Wenn Heranwachsende irgendwo zu Besuch sind, gilt ihre erste Frage dem WLAN-Kennwort.
  • Smartphones und Tablets sind Ersatz für TV-Geräte geworden.
  • Kinder bis 8 Jahre schauen weniger Youtube, sondern nutzen diese Geräte in erster Linie für Games (Spiele-Apps).
  • Gruppenchats bei WhatsApps sind extrem wichtig. Eltern, die ihren Kindern ein Smartphone und WhatsApp vorenthalten, grenzen sie damit aus dem sozialen Gefüge aus.
  • Heranwachsende kaufen Kleidung im Laden aber Technik im Internet.

Und zu sozialen Netzwerken:

  • Jungs nutzen zusätzlich Skype für z.B. Minecraft-Sessions.
  • WhatsApp wird für den Freundeskreis genutzt.
  • Facebook wird eher von älteren genutzt, die internationale Kontakte und Freunde haben, beispielsweise nach einem Austauschjahr oder ähnliches.

Medienkompetenz von Schülern, Lehrern, Eltern

Das Bewusstsein, dass man sich durch das Nutzen von Facebook, Instagram und WhatsApp – oder generell im Internet – transparent macht, hängt sehr stark von der Medienkompetenz der Eltern und der Lehrer ab. Leider ist es oft so, dass die Eltern hier versagen und selber nicht über Medienkompetenz verfügen. Lehrer haben diese oft schon eher, schaffen aber nicht immer diese zu vermitteln. Die Heranwachsenden haben das Bewusstsein, dass sie bestimmte Inhalte, die sie unbedingt wollen, auch auf illegalem Wege, dank der Nutzung gewisser Technologien, bekommen können. Sie wissen, wie sie Schranken umgehen können und machen davon Gebrauch, ohne sich „schuldig“ zu fühlen. Problem ist, dass sie cleverer und technisch versierter sind als Eltern und Lehrern und den Erwachsenen zum Teil die Technologien vorstellen und erklären.

10 Thesen

  1. Mobile first stellt neue Anforderungen an User Experience (UX), User Interface (UI) und Accessability (Zugänglichkeit)
  2. Ubiquitärer (allgegenwärtiger) Zugang zu Content wird zum Grundbedürfnis
  3. Die Grenzen der Medien verschwimmen, das Rezipieren der Inhalte wird medienunabhängig der aktuellen Nutzungssituation angepasst.
  4. Veröffentlichungen werden nicht mehr in festen Zyklen erfolgen, sondern in Echtzeit und asynchron
  5. Serien, Trilogien u.ä. werden nicht mehr Jahr für Jahr einzeln veröffentlicht, sondern alle verfügbaren Teile auf einmal (gilt aber noch nicht generell)
  6. Die Publikationen werden in kleinere, schnell rezipierbare Teile gesplittet
  7. Junge Autorentalente binden ihre Peer Group bereits in den kreativen Schreibprozess ein
  8. Digitale Inhalte werden sich über Content Upgrades aktualisieren
  9. Das gedruckte Buch wird als besondere Form der Contentnutzung wieder wertgeschätzt (Ausstattungen, Veredelung, haptisches Erlebnis etc.)
  10. Arbeitgeber werden sich auf die Veränderungen des Marktes und des Mediennutzungsverhaltens der Auszubildenden einstellen müssen

Abschließend wurde die Frage an Kai Wels gestellt: Was macht ihr als Verlag für Produkte? Die Antworten:

  • Neue Wege überlegen
  • Medienkonvergenz erzeugen
  • Apps, eBooks, Magazine & News zusammenführen

Erkenntnis des Tages: Machst du ein Produkt, was deiner Zielgruppe nicht gefällt, hast du verloren. Bei Jugendlichen und Kindern ist es noch gnadenloser als bei jeder anderen Zielgruppe.

Selma Wels, Laura Sonnefeld, Kai Wels

Kai Wels und die „Generation Smartphone“ (Selma Wels, links, und Laura Sonnefeld) im Gespräch mit dem eBookCamp-Publikum, (c) Felix Wolf

 

 

 



Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s