Alle Infos fürs morgige eBookCamp

Morgen steigt das beste eBookCamp aller Zeiten in Hamburg. Wir freuen uns riesig auf alle Teilnehmer! Für alle die ein Ticket ergattert haben bzw. noch über die Tauschbörse Glück hatten, hier die wichtigsten Infos für morgen:

  1. Sessions & Ablauf
  2. Sessionpatenschaften
  3. Sponsoren
  4. eBookCamp-Suppenküche
  5. Verpflegung während des Camps & Abschlussparty
  6. Location
  7. Tauschbörse
  8. Twitter/Hashtag
Zeitplan eBookCamp 2015

Der Zeitplan beim eBookCamp 2015 (Angaben ohne Gewähr)

1. Sessions & Ablauf

Zum Jubiläum wurden wir von genialen Sessionideen regelrecht überrollt – und haben deshalb beschlossen, dieses Jahr einiges anders zu machen, um so viele Themen wie möglich unterzubringen. Es wird zwölf (statt wie bisher neun) Sessions in vier Zeitslots geben, und die Sessions werden jeweils 50 Minuten (statt eine Stunde) lang sein. Vier der Sessions werden sich um unser Schwerpunktthema Disruption drehen. Die Bandbreite der anderen neun Themen reicht von der Vorstellung einer Webplattform für digitale Literatur bis zu einem Werkstattbericht über das Tracking in E-Books.

Eine Liste aller Sessions sowie einen Zeitplan für den Tag findet Ihr hier:
https://ebookcamp.wordpress.com/programm/

Die genaue Verteilung der Sessions auf die Zeitslots werden wir zu Beginn der Veranstaltung mit Euch abstimmen.

2. Sessionpatenschaften

In den vier Zeitslots werden viermal drei Sessions parallel laufen. Damit Ihr trotzdem von allen Sessions profitieren könnt, werden wir nach der Veranstaltung eine Zusammenfassung veröffentlichen, und jeder wird die Inhalte nachlesen können. Möglich machen das unsere Sessionpaten, die Vorträge und Diskussionen aufmerksam verfolgen und die wichtigsten Punkte und Ergebnisse dokumentieren.

–  Werdet Sessionpate! –

Findet Ihr eines der Sessionthemen besonders spannend und habt Lust, eine Zusammenfassung darüber zu schreiben? Dann meldet euch unter ebookcamp@gmail.com und nennt uns die Session, die Ihr dokumentieren wollt! Neben Ruhm, Ehre und jeder Menge Karmapunkten winkt den Sessionpaten natürlich auch wieder ein kleines, feines Präsent.

3. Sponsoren

Das eBookCamp wird überhaupt erst möglich dank großartiger Sponsoren. In diesem Jahr haben sich gleich sieben Unternehmen und Organisationen bereit erklärt, uns zu unterstützen. Unser Hauptsponsor ist der bemerkenswerte neue Digitalverlag der Edel AG, edel & electric. Daneben beteiligen sich die Verlage Bastei Lübbe, Carlsen und Murmann, außerdem BoD und readbox. Auch unser treuester Sponsor, der AKEP, ist wieder mit dabei, dieses Jahr bereits zum fünften Mal. Mehr über die digitalen Aktivitäten unserer Sponsoren und ihre Motivation, das eBookCamp zu unterstützen, erfahrt Ihr hier:https://ebookcamp.wordpress.com/sponsoren_ebookcamp/

4. eBookCamp-Suppenküche

Offiziell beginnt das eBookCamp um 12.30 Uhr. Wir öffnen aber schon ab 11.30 Uhr die Türen für ein gemeinsames Mittagessen. Wer Lust hat, bei einer leckeren Suppe schon mal die Räume zu erkunden, auf bekannte Leute zu treffen und neue kennenzulernen, ist allerherzlichst eingeladen.

5. Verpflegung während des Camps & Abschlussparty

Eure Brotdose kann zu Hause bleiben! Vor Beginn der Veranstaltung gibt’s die Suppe, während des Camps sorgen wir für Kuchen und Obst und abends werden lecker belegte Brote aufgefahren. Wir haben ein Budget für Freigetränke eingeplant, das bis zum offiziellen Ende gegen 20.30 Uhr reichen sollte. Danach zieht die ganze E-Book-Meute ein paar Meter weiter in die neue In-Location der Craftbeerszene im Schanzenviertel, den Galopper des Jahres (im Kulturhaus 73, Schulterblatt 73), um den Tag mit einer anständigen Party zu beenden. Dort laden wir Euch zum Craftbeer (oder den anderen Getränken von der Karte) ein, bis unser Budget leergetrunken ist. Danach feiert Ihr zum Selbstkostenpreis mit uns weiter.

betahaus Hamburg Foto: Andreas Meichsner

betahaus Hamburg
Foto: Andreas Meichsner

6. Location

Unser Gastgeber ist 2015 nach langen Jahren wieder das betahaus Hamburg in der Eifflerstraße 43:

http://hamburg.betahaus.de

Von der S-Bahn-Station Sternschanze sind es ca. 10 Minuten zu Fuß dorthin. Die Bushaltestelle Schulterblatt (Linie M 15) ist ca. 2 Minuten entfernt, die Bushaltestelle Sternbrücke (Linie M 3) 10 Minuten, und um die Ecke gibt es eine Stadtradstation.

7. Tauschbörse

Da nicht alle ein Ticket abbekommen haben, unser Aufruf an diejenigen, die ihre Anmeldung nicht wahrnehmen können: Gebt uns Bescheid! Alle, die eine Karte abgeben wollen und alle, die eine suchen, finden weitere Infos zum Tickettausch auf dieser Seite: https://ebookcamp.wordpress.com/tauschboerse-2015/

8. Twitter/Hashtag

Unser Twitteraccount, um auf dem Laufenden zu bleiben: @eBookCamp, Hashtag: #eBookCamp


Die ersten Tickets sind verkauft

Habt Ihr das auch gehört, dieses Klickgewitter? Wow! Die ersten 35 Tickets waren wieder innerhalb weniger Minuten weg. Wir sind begeistert und danken Euch für Euer Interesse.

Die nächste Chance auf Tickets gibt’s dann am 23.9.2015 ab 19 Uhr, wieder über Xing Events – eBookCamp Hamburg 2015. Dann gilt wieder: Schnell sein!

Wer lieber auf Nummer sicher gehen will, kauft eines unserer Sponsorentickets. Das Tolle dabei: Mit dem höheren Preis von 99 Euro unterstützt Ihr uns auch noch zusätzlich. Dafür bedanken wir uns mit einer Nennung auf unserem Blog und einer kleinen Überraschung. Außerdem nehmt Ihr an der Verlosung eines Tickets für die future!publish am 28. und 29.1.2016 in Berlin teil.

Aber ganz egal, mit welchem Ticket Ihr kommt: Wir freuen uns auf Euch und ein tolles fünftes eBookCamp Hamburg!


Letzte Infos fürs morgige eBookCamp

Am morgigen Samstag ab 12 Uhr startet das 4. eBookCamp Hamburg – wir sind schon sehr gespannt! Hier noch ein paar kurze Infos:

1. Location
2. Die Sessions
3. Kleiner eBookCamp-Knigge
4. Suppenküche
5. Verpflegung und Abendprogramm
6. Twitter-Hashtag und WLAN

1. Location

Das eBookCamp findet statt im Maker Hub, in der Großen Bergstraße 160, zehn Minuten Fußweg vom Bahnhof Altona entfernt (und von dort kommend kurz hinter dem neuen IKEA City).

2. Die Sessions

Neun Sessions stehen auf dem Programm, drei davon zu unserem Schwerpunktthema „Hallo E-Book-Leser, alles klar?“. Alle Sessions in der Übersicht findet ihr hier: https://ebookcamp.wordpress.com/programm/
Die genaue Verteilung der Sessions auf die Slots werden wir zu Beginn der Veranstaltung mit euch per Handzeichen abstimmen.

3. Kleiner eBookCamp-Knigge

Sollte es euer erstes Barcamp sein, hier noch kurz ein paar Hinweise zum Konzept:

  • In den Sessions geht es nicht darum, dass einer redet und alle anderen zuhören. Es soll diskutiert werden und im besten Fall von allen Teilnehmern gemeinsame Ideen oder gar Lösungen zu den Fragestellungen gefunden werden. Wir bitten euch deshalb: Haltet euch nicht zurück mit Wortmeldungen und Beiträgen!
  • Man duzt sich, wenn im Zweifel auch nur für die Dauer der Veranstaltung.

4. eBookCamp-Suppenküche

Offiziell beginnt das eBookCamp um 13 Uhr. Wir öffnen aber schon ab 12 Uhr die Türen für ein gemeinsames Mittagessen. Wer Lust hat, bei Chili sin Carne und Baguette schon mal die Räume zu erkunden, auf bekannte Leute zu treffen und neue Leute kennenzulernen, ist herzlich eingeladen.

10647693723_656becb0f2_o

Jan und Benjamin in action

5. Verpflegung während des Camps & Open End

Vor Beginn der Veranstaltung gibt’s die Suppe, während des Camps sorgen wir für Kuchen und Obst und abends gibt‘s leckere herzhafte Speisen. Wir haben ein Budget für Freigetränke eingeplant, das bis zum offiziellen Ende gegen 19 Uhr reichen sollte, und je nachdem, wie viel wir trinken, auch für den offenen Ausklang danach.

Übrigens: Den Ausklang des Abends untermalen, wie im vergangenen Jahr auch, E-Book-Reader-Leichensammler Jan Krutisch und sein Kollege und iPad-Malexperte Benjamin Rabe mit musikalischen Grooves und dazu passenden Visuals. Es lohnt sich also gleich doppelt, nach der Abschlussrunde noch zu bleiben, um den Abend bei Musik und Drinks angeregt plaudernd, aber gleichzeitig entspannt ausklingen zu lassen.

6. Twitter / Hashtag

Unser Twitteraccount um auf dem Laufenden zu bleiben: @eBookCamp – Hashtag: #eBookCamp
Offenes WLAN gibt’s im Maker Hub übrigens auch.

Wir freuen uns auf euch und einen schönen Tag! Bis morgen!

So manches E-Book-Gesicht treffen wir allerdings sicher auch schon heute Abend bei einer der Veranstaltungen der ersten Langen Nacht des E-Books in Hamburg oder bei der Abschlussparty im betahaus Hamburg, Eifflerstraße 43. Für Kurzentschlossene ist hier das Programm: http://die-lange-nacht-des-ebooks.de/. Oder auf Twitter unter: #ebooknacht – Die meisten Veranstaltungen sind ohne Anmeldung. Kommt gern vorbei!


Die Sessions 2014 – Heinz Mehrlich über barrierefreie E-Books

Welche Themen erwarten euch dieses Jahr beim eBookCamp? Sessions und Sessionleiter stellen wir sukzessive hier im Blog vor.

E-Books für Sehbehinderte

Im Gegensatz zu Deutschland gibt es in den USA bereits bindende Gesetze, wie Medieninhalte für sehbehinderte Menschen zugänglich zu machen sind. Europäische Regelungen sind in Arbeit. Nach Einschätzung der Reading Rights Coalition gelten etwa 10 Prozent der Amerikaner als lesebehindert. Annähernd zwei Drittel der Deutschen tragen eine Brille. Schwierigkeiten beim Sehen und Lesen sind also durchaus nicht selten. Übersieht die deutsche Medienindustrie so etwa 10 Prozent ihrer möglichen Kunden? Heinz Mehrlich zeigt in seiner Session die Probleme auf, die heutige Reader-Apps und E-Books Sehbehinderten bereiten, und stellt Lösungsansätze vor. Diskutiert werden soll, welches Innovationspotenzial und welche Möglichkeiten in E-Books für Sehbehinderte stecken, inwiefern sie auch für normal Sehende relevant sind und welche Lesergruppen damit neu erschlossen werden können.

Zum Sessionbericht von Jördis B. Schulz

Foto Heinz Mehrlich

Heinz Mehrlich

Der Diplomökonom Heinz Mehrlich, 61 Jahre alt, ist in der Selbsthilfeszene der Sehbehinderten aktiv und hält ganzjährig Vorträge zur Thematik „Nutzung von Tablet-PCs und Smartphones für Sehbehinderte“.


Die Sessions 2014 – Uwe Naumann und Andreas Winkelmann mit »Deathbook« – das multimediale und interaktive E-Book bei Rowohlt

Andreas WInkelmann © by Gregor Middendorf.jpg

Andreas Winkelmann © by Gregor Middendorf

Deathbook ist ein Thriller und war zugleich ein digitales Ereignis: die E-Books-Version enthält Videos und Töne, Chats und Möglichkeiten zur Interaktion. Andreas Winkelmann und Uwe Naumann stellen kurz das Projekt vor und werden anschließend sehr offen und problemorientiert eine Auswertung des Projekts präsentieren.

Zum Sessionbericht von Johanna Schaumann

Andreas Winkelmann studierte Sport in Saarbrücken, war vier Jahre Soldat und arbeitete unter anderem als Fitnesslehrer, Taxifahrer, Versicherungsfachmann und freier Redakteur, bevor er sich ganz dem Schreiben widmete.

Uwe Naumann © by Hergen Schimpf

Uwe Naumann © by Hergen Schimpf

Uwe Naumann studierte Germanistik und Soziologie mit anschließender Promotion. Er war zwölf Jahre Programmleiter Sachbuch bei Rowohlt und ist jetzt Koordinator E-Book in dem Reinbeker Verlag.


Werdet Sessionpate!

Wie in jedem Jahr werden auch diesmal wieder dreimal drei Sessions parallel laufen, sodass sich alle Teilnehmer in jedem Block für jeweils eine entscheiden müssen. Trotzdem soll jeder von allen Sessions profitieren – deswegen suchen wir Sessionpaten, die Vorträge und Diskussionen aufmerksam verfolgen und eine Zusammenfassung schreiben. Alle Texte werden nach dem eBookCamp hier auf unserem Blog veröffentlicht. Findet ihr eines der Sessionthemen besonders spannend und habt Lust, es in einer Zusammenfassung zu dokumentieren? Dann schreibt uns bis kommenden Donnerstag, den 30.10., an ebookcamp@gmail.com! Damit sichert ihr euch nicht nur unseren Dank, Ruhm, Ehre und jede Menge Karma-Punkte, sondern auch ein kleines, feines Präsent.


Die Sessions 2014 – Michael Schneider mit REST in Publishing

Welche Themen erwarten euch dieses Jahr beim eBookCamp? Sessions und Sessionleiter stellen wir sukzessive hier im Blog vor.

Rest in Publishing

Was verbirgt sich denn bloß dahinter? Das soll in Michael Schneiders Session gemeinsam heruasgefunden werden. Aber so viel sei gesagt: REST ist natürlich ein Akronym und steht für „Representational State Transfer“. Der Begriff benennt eine von Thomas Roy Fielding definierte Architektur, die Anwendungen in verteilten Netzen effizient verbindet. Restful Webservices erfreuen sich großer Beliebtheit, nicht nur bei Google, Amazon, Apple & Co. Was als unschuldiger Vorschlag für eine moderne Architektur begann, könnte für die Art und Weise wie wir mit unseren digitalen Inhalten umgehen eine kleine Revolution bedeuten. Wie E-Books Restful werden, wie Rest funktioniert, was Verlage von REST erwarten können und warum Restful Services die Zukunft des digitalen Publizierens sind, soll in dieser Session diskutiert werden.

Zum Sessionbericht von Steffen Meier

Michael Schneider © Petra Gass

Michael Schneider © Petra Gass

Michael Schneider studierte in Mainz Informatik, BWL und Medienwissenschaften. Anschließend führte er das Buch-Antiquariat titelei. Weitere Stationen vor seiner aktuellen Tätigkeit beim Arbeitskreis Elektronisches Publizieren (AKEP) des Börsenvereins des Deutschen Buchhandels waren beim Deutschen Fachverlag in Frankfurt, bei der Nationalbibliothek in Frankfurt, beim ZDF und beim Eichborn Verlag.