2011

Das war das erste eBookCamp 2011

Das eBookCamp 2011 war etwas Neues – und zu Beginn nicht mehr als eine Idee. Am Ende ist eine großartige Veranstaltung daraus geworden. Und das nur, weil viele Menschen und Unternehmen uns ihr Vertrauen geschenkt und uns mit Rat und Tat unterstützt haben

Und alle so electrified beim ersten eBookCamp 2011!

Und alle so electrified beim ersten eBookCamp 2011!



Hier geht’s zu unserer Dankesliste >>

Und hier zur Fotogalerie >>

Und hier zum Rückblick auf’s eBookCamp auf storify >>


Das waren die Ankündigungstexte unserer Sessions 2011:

Wolfgang Tischer, seit 1996 Herausgeber von literaturcafe.de, hat mit seinem Ratgeber »Amazon Kindle: Eigene E-Books erstellen und verkaufen« den deutschen Kindle-E-Book-Store ausprobiert. In dem Zusammenhang wird Wolfgang Tischer unter Berücksichtigung des Kindle Direct Publishing (KDP) die Frage stellen: E-Books für Amazons Kindle selber machen: Braucht der Autor noch einen Verlag? In seiner Session erzählt Wolfgang Tischer von seinen eigenen Erfahrungen und wird dann zur Diskussion aufrufen, ob der engagierte Autor in Zukunft noch einen Verlag benötigt oder ob der erfolgreiche »Self-Publisher« ein medial gehypter Ausnahmefall ist?

Maike Prehn betreut als Managerin E-Book bei Kontor New Media die Partnerverlage. Unter dem Titel Verlage in digitalen Sphären – Anforderungen und Perspektiven wird sie die speziellen Anforderungen an die Verlage im Digital Business darstellen. Neben Punkten wie Klärung der Lizenzrechte, Preisgestaltung und Verhandlung von Konditionen wird das Problem der technischen Anforderungen und der Piraterie nicht außer Acht gelassen. Im naheliegenden Vergleich mit der Musikbranche werden darüber hinaus Chancen und Perspektiven für den Buchhandel herausgearbeitet: Sind die gesammelten Erfahrungen auch für den Buchhandel nutzbar oder sind beide Branchen von Grund auf verschieden?

Jennifer Elfert von zuuka, spezialisiert auf die Umsetzung von Kinderbuch-Apps und E-Books, wirft die Frage: ePub3: das E-Book-Format der Zukunft im Kinderbuchbereich? in die Runde. Der neue Softwarestandard ePub3 bietet gerade Kinderbuchverlagen eine weitere Möglichkeit, ihre Inhalte attraktiv zu platzieren und erfolgreich digital zu vermarkten. Mit einigen wenigen Unternehmen ist Apple in Vorbereitung des neuen iBookstores II dabei, den Standard gemäß den Anforderungen von Verlagen und ihren Agenturen weiterzuentwickeln und zu optimieren. Jennifer Elfert zieht nun eine erste Bilanz.

In Michael Dreusickes Session dreht sich alles um den dynamischen Text. Dynamischer Text meint: Autoren sollen die Vielschichtigkeit ihrer Gedanken abbilden können, Leser sollen die Komplexität nachvollziehen und mit anderen diskutieren können. Dazu braucht es mehrdimensionale Texte, die aus kleinsten Bestandteilen bestehen, die von Lesern bewertet, mit anderen geteilt und diskutiert werden können. So lässt sich Text effektiv steuern und für verschiedenste Anwendungen nutzen. Gemeinsam mit Dorothea Martin, Expertin für Transmedia und storytelling, wird der Geschäftsführer von PAUX Michael Dreusicke dieses Grundprinzip vorstellen.

Social Reading – Chance für die Verlagsbranche? Das ist das Thema von Marcel Koch, tätig im Business Development und Social Media Marketing von LovelyBooks.de. In der Session geht darum, dass die steigende Verbreitung von E-Books und die gleichzeitige Weiterentwicklung der digitalen Kommunikationswege das Lesen und den Austausch mit anderen Lesern direkt zusammenzuführen und das persönliche Leseerlebnis durch Echtzeitkommunikation mit anderen Lesern zu einem gemeinschaftlichen Erlebnis machen. Der Buchinhalt wird angereichert durch Emotionen, Gedanken und Meinungen vieler Mitleser. Zahlreiche Fragen sind dabei noch offen und werden hier von Marcel Koch aufgegriffen, um sie gemeinsam zu diskutieren.

Peter Schmid-Meil, Programmleiter beim Franzis Verlag, bietet die Session Against All Odds – Der E-Book-Workflow im Verlag an. Dieser Workshop zeigt im Rahmen der Erfahrungen des Referenten, was sich von der Produktidee über Lektorat, Satz, Datenhaltung, Vertrieb und Marketing ändern kann, was man davon hat und welche technischen und mentalen Hürden sich dabei in den Weg stellen. Wer ernsthaft E-Books erstellen und verkaufen möchte, darf die Ärmel hochkrempeln und sich auf eine Menge Änderungen gefasst machen!


Und so frisch sahen wir 2011 noch aus:

Das Team des eBookCamp Hamburg 2011
Das Team des eBookCamp Hamburg 2011: Andrea Schlotfeldt, Carsten Raimann, Janina Hein, Ute Nöth und Felix Wolf

3 Kommentare on “2011”

  1. […] zu lauern. Dank der Aktivitäten auf Facebook, Twitter, Blog usw. muss man nichts verpassen. Schon das erste eBookCamp 2011 war ausverkauft, doch das war nichts im Vergleich zum Ticketverkauf der darauf folgenden Jahre: aus […]


Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s